?>

Klangmaschinen von Erwin Stache 

Erwin Stache lebt in der Nähe von Leipzig, ist Musiker, spielt Klavier und Orgel. Aber er hat auch Mathematik und Physik studiert. Die Kombination ist wohl der Grund dafür, dass er sich so witzige Instrumente einfallen lässt.

Das erzählt er zumindest unseren Reporterkindern in Bonn bei der Präsentation der neusten Schülerprojekte im Rahmen von bonnhoeren.

 

MP3 - ""Wie sind Sie zu dem Projekt gekommen?""

Mädchen mit Garderobenständer

Mit viel Fantasie, Spaß an Musik und technischem Verstand kommt Erwin Stache also auf diese verrückten und witzigen Ideen.

Ausrangierte Geräteteile und herkömmliche Alltagsgegenstände wie z.B. Flaschen oder Trampoline, Schränke oder Rollwagen funktioniert er einfach um und baut Musikinstrumente daraus.

Auch bei dem Holzgaderobenständer, den ihr auf dem Bild sehen könnt, muss er sich wohl gedacht haben: "Was für ein tolles Instrument!"  - umfunktionieren, verkabelt: fertig!

Durch das Dehnen und Stauchen entstehen verschiedenste Klänge und Töne.  Faszinierend!

 
 

Schüler und Schülerinnen spielen im Rahmen von bonnhoeren auf Staches Klangmaschinen.

 

MP3 - "Zusammenschnitt Performance Stache"

In der Schüler-Perfomance zu hören waren gerade auch diese Holzgaderobenständer - sie hören sich an, wie Klänge aus einer fernen Zukunft.

Außerdem konnte man ektronisch verstärkte Flaschen hören und die Trampline, denen die Schüler durch rhythmisches Springen, Töne entlockten. An die Trampoline sind Tonabnehmer angeschlossen.

Sie verwandeln Bewegung in Töne.

Wie das genau funktioniert, erklärt hier Benjamin Stache, der Sohn des Künstlers, der bei den Schulprojekten häufig mitarbeitet.

 
Kinder auf dem Trampolin

MP3 - ""Wie funktioniert die Technik?""

Flaschenkette

Benjamin Stache macht es besonders viel Spaß, mit den Kindern Musik mit der „Flaschenkette“ zu machen.

Die tiefen Töne in der Perfomance, das waren gut hörbar die präparierten Flaschen der Flaschenkette. Das tolle an der Flaschenkette ist, jeder - auch der, der noch nie ein Instrument gespielt hat - kann mit machen und auf den Flaschen relativ schnell spielen. Wichtig ist nur Rhythmus-Gefühl!

 
 

 

MP3 - "Was hat am meisten Spaß gemacht?"

Erwin Stache bastelt und werkelt an den Gegenständen so lange erfinderisch herum, bis man ihnen wundersame Töne entlocken kann, die manchmal ziemlich lebendig klingen:

Schächtelchen, die beim Öffnen wie vor Schmerz quietschen oder im Chor singende Briefmarkenalben, quäkende Schalthebel.

Einen guten Eindruck von der künstlerischen Arbeit Erwin Staches bekommt ihr auch durch den Film, den es auf Erwin Staches Homepage gibt.  

 

Erwin Stache macht aber nicht nur Schülerprojekte.

Er ist ein gefragter Künstler und präsentiert international (von Afrika bis Taiwan) seine Klangkunst und seine neue Musik!

Im Außenbereich im Bonner Museum hat er z.B. die Klanginseln 51,3 Kilo Ohm installiert.

Auf der bonnhoeren.de - Seite macht Erwin Stache in einem Blog Notizen über seine Arbeiten in Bonn. Da könnt ihr also sehr gut mitverfolgen, was er da so alles macht!

 

MP3 - ""Was hat das Projekt mit Ihrem Beruf zutun?""

Museum Bonn

Die Installationen: klanginseln 53,1 kiloohm von Erwin Stache sind in Bonn

an folgenden Orten und zu folgenden Zeiten zu erleben:

station I: vorplatz kunstmuseum bonn,  1. – 30. juni 2011

station II: poppelsdorfer allee / bonner talweg, 2. – 30. juli 2011

station III: vivatsgasse / sternstrasse, 1. – 30. aug. 2011

station IV: vorplatz frankenbad / adolfstrasse, 1. – 30. sept. 2011

 

Ein klingendes Fußballspiel? Präparierte Fußballpieler, die wie Geigen klingen?

Auch die neue Idee von Erwin Stache, die im Herbst in Donau-Eschingen zu hören sein wird, klingt verrückt und witzig.

 

MP3 - ""Was ist ihr nächstes Projekt?""

   

Ohren spitzen lohnt sich
 -> 
Home ->  Wissen & mehr... ->  Radiomacher